MoSt-Logo



Das Projekt

Projektidee:

Das „Mobile Studio“ ist eine mobile Infrastruktur um Tonaufnahmen für diverse Zwecke (Rap, Gesang, Moderation, Radiojingles, Hörspiele u.ä.) zu ermöglichen, diese zu bearbeiten und fertigzustellen. Mit einer professionellen Ausstattung und der Kooperation von jungen lokalen Produzenten soll ein Angebot für kreative Heranwachsende geboten werden. Die jungen KünstlerInnen werden durch Produzenten gecoacht und begleitet. Das Angebot bietet sich für die ersten Erfahrungen von Anfängern, aber auch für die professionelle Produktion von grösseren Projekten (CDs, Sampler u.ä.) an. Die Produzenten sowie die musikschaffenden Künstler bilden ein Online-Netzwerk über Social Media Plattformen für den Austausch von Beats, Liedern und Feedbacks.

Die Jugendanimation Uster stellt Infrastruktur und mögliche Räumlichkeiten des frjz für Jugendliche Musikschaffende und Institutionen, die mit Jugendlichen arbeiten (Schule, Heim, andere Institutionen) zur Verfügung. Das Projekt wird von der Jugendanimation Uster (Ferhat Civrilli) lediglich geleitet. Die Durchführung liegt bei den Produzenten. Der Bedarf für das „Mobile Tonstudio“ wird jeweils Ende Jahr erhoben.

 

Zielgruppen:

Primär: Musikschaffende aus der Region zwischen 12 und 21 Jahren.

Sekundär: Institutionen, die mit Jugendlichen arbeiten, wie z.B. Schulen, andere Jugendhäuser, Heime u.ä.

frjz – Jugendanimation /MoJA

Wirkungsziele:

 

Primäre Zielgruppe

- Jugendliche nutzen das „Mobile Studio“ als Ort des kreativen reflektiven Musikschaffens.

- Die produzierten Lieder werden von der Öffentlichkeit auf der Homepage und Social Medias (Facebook, Soundcloud, mx3) wahrgenommen, sodass Feedbacks von HörerInnen ermöglicht werden.

- Durch die Feedbacks der Öffentlichkeit, dem Coaching der Produzenten und die gesammelte Erfahrungen, eignen sich die jungen Musikschaffenden weitere Fähigkeiten an.

- Sie erfahren Selbstwert und Selbstwirksamkeit.

- Es entsteht eine Community/Netzwerk zwischen den jugendlichen Nutzen, Produzenten und Szenen.

- Die Produzenten und Jugendlichen führend die Aufnahmen und Terminvereinbarungen weitgehend selbständig durch.

Sekundäre Zielgruppe

- Die Hörer/Innen der Produkte, die im „Mobilen Studio“ entstehen, werden mit den Texten, Aussagen und dem musikalischem Schaffen von Jugendlichen aus Uster und Umgebung konfrontiert.

- Die Hörer/Innen setzen sich mit den unterschiedlichen musikalischen Ausdrucksformen aus und haben die Möglichkeit, aktiv Feedbacks anzubringen (Social Media).

- Die Hörer/Innen können sich anhand der Projekt-Informationen und den entstehenden Produkten ein Bild vom Angebot „Mobiles Studio“ machen.

frjz – Jugendanimation /MoJA

- Die Jugendanimation positioniert sich als Jugendmusik fördernder Bereich und wird von der Öffentlichkeit als solches wahrgenommen.

-  Das Kontaktnetz zu musikalisch tätigen Jugendlichen und jungen Erwachsenen wird erweitert. Das Projekt „Mobiles Studio“ gewinnt an Bekanntheit.

- Es findet eine Vernetzung zwischen der Jugendanimation und anderen musikfördernden Stellen (Volksschulen, Musikschulen, Tontechnikerschulen, andere Jugendanimationen).

- Das „Mobile Studio“ wird von verschiedenen musikschaffenden Jugendlichen aus verschiedenen Genren wahrgenommen und genutzt.

Indikatoren:

Primäre Zielgruppe

- Aufnahmen finden statt, Produkte entstehen

- Organisation und Durchführung von Aufnahmeterminen

- Rückmeldungen der jungen Musikschaffenden und Produzenten

 

Sekundäre Zielgruppe

- Die Produkte (Lieder, Jingles,…) werden auf Veröffentlichungsplattformen konsumiert.

-  Die Hörer/Innen nutzen die Kommentarfunktionen auf den Plattformen, um den jungen KünsterInnen Feedbacks zu geben.

-  Hörer/Innen geben Inputs zur Weiterentwicklung des Projekts.

 

frjz – Jugendanimation /MoJA

- Rückmeldungen von Schlüsselpersonen

- Presseberichte